Neue Kollegen müssen neben Verkaufsskills einen digitalen Hintergrund haben!

Elke Rieck
Executive Director National Sales, Mitglied der Geschäftsleitung
Gruner + Jahr AG & Co KG

Elke Rieck verantwortet bei Gruner + Jahr in Hamburg die Geschäftsleitung Sales, national und international, bei dem Werbevermarkter G+J e|MS. Ihre berufliche Tätigkeit bei Gruner + Jahr begann Frau Rieck im Jahr 2005 als Sales Director, Verkaufsgebiet Nord (Hamburg, Hannover, Berlin). Zuvor sammelte sie Erfahrungen als Anzeigenleiterin in den Medienverlagen Heinrich Bauer, Axel-Springer sowie im Jahreszeiten-Verlag.

BdVM: Was sind Ihre besonderen Herausforderungen in der Geschäftsleitung Sales bei G+J e|MS, dem Werbevermarkter von Gruner + Jahr?
Rieck: Gruner + Jahr als innovatives Medienhaus bringt sehr viele neue Zeitschriften auf den Markt, entwickelt und kauft Websites. Das ist einfach großartig, weil das uns, e|MS, dem Vermarkter von Print- und digitalen Werbeflächen, immer mehr Möglichkeiten gibt, Medienkanäle, Produkte an Kunden zu verkaufen. Das Angebot ist groß und inhaltlich komplex geworden. Die Herausforderung in der Führung besteht darin die richtigen Verkaufs-Prioritäten im Außendienst zu setzen und dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter ausreichend geschult werden, denn sonst findet kein nachhaltiger Verkauf statt.

BdVM: Wenn Sie nicht im Verlagswesen arbeiten würden, welche Branche würde Sie interessieren?
Rieck: Die Gastronomiebranche. Ausgehen, essen gehen und mit Freunden außerhalb der vier Wände Spaß zu haben - das wird sich auf die nächsten Jahre nicht ändern. Und deshalb braucht es immer wieder neue Restaurantkonzepte. Diese zu entwickeln und dabei neue Foodtrends aufzunehmen und die erfolgreich umzusetzen, das würde mich sehr interessieren.

BdVM: Wo sehen Sie Ihre Branche in fünf Jahren?
Rieck: Es gibt heute und in Zukunft einen Markt für Inhalte. Je komplexer das Leben wird, umso mehr braucht es für die Menschen Einordnung und Orientierung durch Medien. Die Distribution von News wird immer digitaler. Bei speziellen Interessen, wir kochen, oder Wohnen, Mode und Beauty zum Beispiel, wollen sich Konsumenten weiterhin von Zeitschriften inspirieren lassen. Ein neues Magazin, wie Barbara ist total erfolgreich. Das bedeutet für einen Werbevermarkter, wie G+J e|MS: Auch in Zukunft werden wir Anzeigen, Display-Werbung und Videos verkaufen. Die Zukunft besteht aber in einer immer stärker werdenden datengetriebenen, automatisierten Auslieferung von Werbekampagnen.

BdVM: Wie sollte Ihre Branche auf die Herausforderungen durch die Digitalisierung reagieren?
Rieck: Wir sind mittendrin, statt nur dabei: Brigitte.de ist die größte Frauen-Site, stern.de hat Reichweitensteigerungen von über 50 %, chefkoch.de ist Europas größte Food-Community. Die digitale Werbevermarktung hat bei G+J e|MS im Vergleich zur Anzeigenvermarktung bereits einen Anteil von 40 %.

BdVM: Auf welche Eigenschaften/Qualifikationen legen Sie bei Ihren (künftigen) Mitarbeitern besonderen Wert?
Rieck: Neue Kollegen im Außendienst müssen neben Verkaufsskills einen digitalen Hintergrund haben. Das heißt, sie müssen bereits in der digitalen Werbevermarktung tätig gewesen sein. Wir brauchen coole Typen, die nicht mehr in Hierarchien denken, sondern Lust auf agiles Arbeiten haben und immer mal wieder in neuen Teamkonstellationen verkaufen wollen.

BdVM: Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Rieck: Andersrum: Ich entschuldige jeden, außer jemand lügt mich an.

BdVM: Mit welcher Person Ihrer Wahl würden Sie gerne essen gehen?
Rieck: Sheryl Sandberg, COO von Facebook. Ich habe ihr Buch über das Thema „women, work and the will to lead“ gelesen und finde die Frau faszinierend. Und nicht nur wegen ihrer 1,38 Mrd. USD-Vermögen :-).

Die Fragen stellte Robert Pietsch, Leiter der Geschäftsstelle des Bundesverband der Vertriebsmanager.