Ich möchte immer Produkte verkaufen, hinter denen ich stehen kann.

Marianne Sørensen
Leiterin Vertrieb
office360 GmbH

Als gebürtige Dänin hat es mich vor 28 Jahren nach Norddeutschland verschlagen. Von Anfang an war der Vertrieb meine Leidenschaft. Seit 17 Jahren bin ich als Vertriebsleiterin personalverantwortlich.
Nach fünf Jahren Erfahrung beim Global habe ich mich bewusst für die Gestaltungsmöglichkeiten im Mittelstand entschieden.  Bei office360 führte ich seit 2005 bis zu 16 Vertriebsmitarbeiter. 2013 übernahm ich  zusätzlich das Geschäftsfeld Büro- und Objekteinrichtung als Bereichsverantwortliche. Den Aufbau des Bereichs habe ich mit Begeisterung als große vertriebliche Herausforderung übernommen.

Marianne Sørensen ist stellvertretende Leiterin der Regionalgruppe Bremen / Niedersachsen.

BdVM: Was sind Ihre besonderen Herausforderungen als Leiterin Vertrieb / Büro-und Objekteinrichtung bei office360 GmbH?
Sørensen: Im Zuge der Digitalisierung hat sich die Bürowelt sehr verändert. Dies trifft natürlich auch auf die Einrichtung der Arbeitsplätze zu. Und damit ist bei Weitem nicht nur die Möblierung gemeint. Mitarbeiter sind „Mitdenker“ geworden - wir brauchen in modernen Unternehmen sehr unterschiedliche  Arbeitssituationen. Denken wir an den open-space, die offenen Gruppenarbeitsplätze, die dringend „Konzentrationsinseln“ brauchen. Think-Tanks, die für die kleine Besprechung oder das konzentrierte Telefonat benutzt werden, Lounge-Ecken, in denen informelle Begegnungen ebenso möglich sind wie an den Kommunikationsinseln rund um die Kaffeemaschine, Räume die zu Kreativität anregen: alles Arbeitssituationen, die es so in den Bürogebäuden nicht oder nur selten gegeben hat. Die Mitarbeiter erwarten zusätzlich Arbeitsbedingungen, die gesunderhaltend sind - Stichwort Ergonomie. Natürlich denken wir da alle zuerst an gute Bürostühle und höhenverstellbare Tische. Die auf die Bedürfnisse des Menschen abgestimmte Beleuchtung (human-centric-lightning) und Akustik sind in Bezug auf Wohlbefinden und Gesundheit aber ebenso wichtig wie die optimale Gestaltung der Wegebeziehungen. All diese Aspekte gilt es in unserer Branche zunehmend zu beachten.

Die Haupt-Herausforderung für mich als Bereichsleiterin besteht darin, den Kunden auf diesem Weg mitzunehmen. Klarzumachen, dass diese Veränderungen sinnvoll sind und wir als Fachleute wertvolle Dienstleister und Berater sind. In der Branche hat sich leider eingebürgert, Dienstleistungen, wie z.B. Planungsleistungen, im Preis der Einrichtung zu „verstecken“. Dies wollen wir ändern und für wertschöpfende Dienstleitungen auch einen angemessenen Preis erzielen. Vertrieblich eine große Herausforderung!   

Um dafür gut gerüstet zu sein, haben wir das anspruchsvolle, speziell für die Büroeinrichtungs-Branche geschaffene Zertifikat „Quality office“ abgelegt. Damit ist meine Vertriebsmannschaft hervorragend ausgebildet und kann dem Kunden durch Fachkompetenz einen Mehrwert bieten. Und unsere Möbelausstellung, die als „Living showroom“ konzipiert ist, entspricht den Anforderungen des „Quality office“.  

BdVM: Wo sehen Sie Ihre Branche in fünf Jahren?
Sørensen: Die Gesundheit der Mitarbeiter wird immer wichtiger und damit auch der Anspruch an die ergonomische Planung der Arbeitsplätze. Bedingt u.a. durch den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel wird es für Unternehmen immer wichtiger sein, ob sie attraktive Arbeitsplätze - und das ist hier ganz räumlich gemeint - anbieten können. So wird Einrichtung zu einem Faktor des Employer Brandings und der Mitarbeiterbindung.

BdVM: Wenn Sie nicht in der BOE-Branche arbeiten würden, welche Branche würde Sie interessieren?
Sørensen: Ich möchte immer schöne Dinge verkaufen. Produkte, hinter denen ich stehen kann. Oder Dinge, für die mein Herz schlägt - also z.B. Coca Cola light oder Flæskesvær - mein dänischer Lieblingssnack.

BdVM: Was tun Sie morgens im Büro als Erstes und womit beenden Sie Ihren Tag
Sørensen: Morgens begrüße ich als erstes meine Mannschaft und am Ende des Tages checke ich die Termine für den kommenden Tag, nehme Mila, die mich als unser Bürohund täglich ins Büro begleitet, und wir gehen in den Wald.

BdVM: Diese Skills haben mir in meiner Karriere besonders geholfen
Sørensen: Ohne eine Priorisierung vorzunehmen denke ich, dass es ohne diese Eigenschaften nicht gehen würde: Neugierde und die stetige Bereitschaft Neues zu lernen; der Wunsch, etwas bewegen zu wollen; sehr viel Spaß an Kommunikation und dem Umgang mit Menschen; viel Disziplin und strukturiertes Vorgehen.

BdVM: Mit welcher Person Ihrer Wahl würden Sie gerne essen gehen und warum?
Sørensen: Ina Müller. Die Sängerin, Kabarettistin und Moderatorin ist eine Powerfrau, die lebenslustig und bodenständig mit einer guten Portion Ironie und Witz über Schwächen, auch eigene Schwächen, singt und spricht. Ein Strandspaziergang mit ihr und anschließender Absacker in einer Bar wäre sicher ein fröhlicher und gelungener Abend.    

BdVM: Was wollten Sie schon immer einmal lernen?
Sørensen: Ich bin fasziniert von richtig gelungener Werbung. Werbegrafik würde ich gern lernen.

 

Die Fragen stellte Laura Heisch, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des Bundesverbands der Vertriebsmanager.