Unternehmen brauchen Talente, um nachhaltig innovativ zu sein.

Alastair Bruce
Vorstand
XING AG

Alastair Bruce studierte an der Universität Oxford (B.A., M.A. summa cum laude). Er verfügt über 15 Jahre internationale Management-Erfahrung in der Konsumgüterindustrie, u.a. in Senior Positionen im Marketing und Vertrieb bei Unilever plc und Mars Inc. in mehreren Ländern in Europa und Afrika. Dazu ist er Gründer der Unternehmensberatung Bruce & Company oHG und war Geschäftsführer beim Online Marktplatz Mercateo AG. Von 2007 bis 2014 war er als Country Sales Director bei der Google Germany GmbH tätig. Von November 2014 bis Dezember 2016 leitet er als Geschäftsführer das Großkundengeschäft bei Microsoft Deutschland. Seit Beginn 2017 ist er Teil des Vorstands bei der XING AG.

Alastair Bruce ist Mitglied des BdVM-Präsidiums.

BdVM: Was sind Ihre besonderen Herausforderungen als Chief Sales Officer (CSO) im Vorstand der XING AG?
Bruce: XING hat in den vergangenen Jahren ein starkes E-Recruiting-Geschäft aufgebaut, das heute stärkster Wachstumstreiber des Unternehmens ist. Daran wollen wir anknüpfen und unsere Lösungsangebote weiter ausbauen, die wir Personalmanagern zur Verfügung stellen, um im mittlerweile sprichwörtlichen ‚War for talent‘ erfolgreich zu sein. Zusätzlich wollen wir den Bereich B2B Advertising & Events weiter entwickeln, wo wir zuletzt zweistellige Zuwachsraten verzeichnen konnten und wo wir ebenfalls noch viel Potenzial sehen.

BdVM: Wo sehen Sie Ihre Branche in fünf Jahren?
Bruce: Die Arbeitswelt im deutschsprachigen Raum verändert sich derzeit radikal. Talente werden immer rarer, Unternehmen sind allerdings auf sie angewiesen, um nachhaltig innovativ zu sein. Das wird sich nach meinem Dafürhalten auch nicht ändern, die Tendenz wird eher zunehmen. XING ist hervorragend positioniert, auch in den kommenden fünf Jahren das zentrale Netzwerk zu sein, das Unternehmen aktiv hilft, die richtigen Mitarbeiter zu finden. Dazu sind nicht nur die nötigen Services für Unternehmen nötig, sondern auch die passenden Produkte für unsere Mitglieder, um ihnen die Chancen der sich verändernden Arbeitswelt aufzuzeigen und ihnen zu helfen, die Tätigkeit zu finden, die sie wirklich zufrieden macht.

BdVM: Wenn Sie nicht in der Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche arbeiten würden, welche Branche würde Sie interessieren?
Bruce: Mich würde es vor allem reizen, wieder im Bereich Unternehmensberatung oder Markensteuerung zu arbeiten. Beide Bereiche können in verschiedensten Branchen sehr interessant sein. Ein in meiner Karriere sehr spannender Bereich war die Konsumgüterindustrie, in der Marken und Markenwahrnehmung eine große Rolle spielen.

BdVM: Was sind die drei wichtigsten Eigenschaften, die ein Vertriebler haben sollte?
Bruce: Die drei wichtigsten Eigenschaften sind meiner Meinung nach Kompetenz, Empathie und Leidenschaft.

BdVM: Welcher Ausbildungs- und Berufsweg hat Sie zum Vertriebsmanagement geführt?
Bruce: Nach meinem Studium an der Oxford University sammelte ich meine ersten beruflichen Erfahrungen in globalen Konsumgüterunternehmen zunächst im Bereich Marketing und Strategie. Die Arbeit im Vertrieb hat mich schon immer gereizt, da es sich um eine spannende Kombination von Kompetenz und Überzeugungskraft handelt. Sich selbst hohe Ziele zu setzen und diese zu übertreffen motiviert!

BdVM: Mit welcher Person Ihrer Wahl würden Sie gerne essen gehen und warum?
Bruce: Mit dem Polarforscher Sir Ernest Shackleton – von ihm könnte man sicherlich viel über Menschenführung, herausragende persönliche Leistung und Risikomanagement lernen.

BdVM: Was wollten Sie schon immer einmal lernen?
Bruce: Wenn ich genug Zeit hätte, würde ich gerne Klavierspielen lernen.

Die Fragen stellte Laura Heisch, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des Bundesverbands der Vertriebsmanager.